A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
A

Adam & Stoffel

Claudia Adam

geb. 1968

Ausbildung und Studium

1990 – 1991 Goldschmiedepraktikum
1991 – 1998 Studium an der Fachhochschule des Landes Rheinland-Pfalz, Abtlg. Trier; Fachbereich: Edelstein- und Schmuckdesign; in Idar-Oberstein, Abschluss: Diplom-Designerin (FH)
1997 Gründung von »adam&stoffel« mit Jörg Stoffel in Stipshausen
1998 Gründungsmitglied von DELICATESSE2005 Lehrauftrag an der Universität Dortmund, Abteilung Kunst und ihre Didaktik
2005 Internationales Schmucksymposium Turnov in Idar-Oberstein

Jörg Stoffel

geb. 1964

Ausbildung und Studium Education

1984 – 1987 Lehre als Juwelengoldschmied
1987 – 1991 Gesellenjahre
1991 – 1996 Studium an der Fachhochschule des Landes Rheinland-Pfalz, Abtlg. Mainz I;
Fachbereich: Edelstein- und Schmuckdesign in Idar-Oberstein; Abschluß: Diplom-Designer (FH)

Gründung von »adam&stoffel« mit Claudia Adam in Stipshausen

www.adam-stoffel.de

Alienina

Alienina is born in 2008 with the aim of inspiring people to discover that items can have an extra life and new functions, from an Italian designer: Eliana Venier. Alienina contemporary jewellery collection is handmade in Italy recycling poor and discarded materials.

The philosophy of the project is giving a new function and aesthetic value to the everyday object and materials and extending their lifespan.

The materials used for alienina jewellery are sailing and mountain climbing cords, wicks for oil lamps, resin commonly used in car parts, fabric and straps used for blinds. The 90% of the materials are production waste, washable and non-toxic.

The process of creating alienina necklaces always starts from the material. The designer is constantly looking for production scraps in all corners of the world, the ones that she falls in love with inspire her to creative experiments. The materials are what inspires the forms that are realized as the end result. That way the creative process is absolutely free and always brings the unexpected.

Each piece is hand-made and thus unique. Although each model may come in large quantities, there are no two identical pieces among them.

The techniques are inspired by old traditional crafts, which the designer interprets the contemporary way.

The trend is creating statement pieces, for people who are bored of massive fashion and wants to wear something unique, with a strong personality. Inspiration comes from architecture and at the same time from the natural environment: Alienina jewellery are architectures to wear with an organic touch.

Alienina is now distributed in Europe, US and Australia, in many concept stores, galleries, museums. The brand realized some collaboration with other fashion brands:  Comme des Garcons, HOPE, Sara Coleman.

www.alienina.com

Nutre Arayavanish

Nutre arayavanish born in bangkok. Trained in jewellery design and making at silpakorn university then completed her master degree in goldsmithing, silversmithing, metalwork and jewellery at the royal college of art in london. She won the numbers of prestigious awards includes new designer of the year from london business design center and jewellery designer of the year from british jewellers’ association (bja) in 2007 and designer of the year 2009 from the royal thai government.

Using both traditional techniques and new technologies, her pieces are delicate and refine. She explores the relationship between maker, jewellery and wearers in order to encourage the wearer to engage more with the piece apart from wearing them. The public perception or reaction to the jewellery when presented to them in different states of existence and brings new experience to wearers or viewers, and a new level of jewellery wearing.

www.nutrejeweller.com

B

Sofia Beilharz

In the works of Sofia Beilharz geometry is always the starting point. Very often clear and reduced forms turn from the two- into the three-dimensional.
They reflect and illustrate the relationship between simplicity and complexity when they shift from one dimension into the other. Body and movement of the wearer are crucial for the final effect of the jewellery. Sometimes it seems as if the frontiers between jewellery, clothes and the body dissappear. They all merge into simplexity.
The favourite materials are PVC foile and aluminium, because of their lightness

*1981 Filderstadt, Germany
education
2002 – 2006 goldsmith apprenticeship, Leipzig, Germany
Sept. 2007 – Feb. 2011 BA of Applied Art and Design, FH Düsseldorf, University of Applied Sciences, Germany
March 2011 – July 2013 MA of Applied Art and Design, FH Düsseldorf, University of Applied Sciences, Germany
beyond
1998 internship at Langani, Stuttgart, Germany
2002 internship at goldsmith Matthias Schmidt, Leipzig, Germany
June 2006 – Dec. 2006 internship at Ernest Mosimann (Herault) and Florence Croisier (Paris), France
work
April 2007 – Oct. 2007 goldsmith at Katrin Arp jewellery design, Hamburg, Germany
August 2011 – present at gallery CEBRA, Düsseldorf, Germany
Since August 2013 independent jewellery design

Sofia Beilharz on Facebook

Ursula Biskup

10.05.1965 geboren in Bergisch-Gladbach
1984 Abitur
1986 – 1989 Goldschmiedelehre bei Thomas & Ilse Dawo, Düsseldorf
1989 – 1997 Studium Schmuckdesign / Diplom, FH Düsseldorf
1995 Geburt meiner Tochter Louisa
1997 Staatspreis für das Kunsthandwerk NRW
seit 1999 freischaffend tätig als Schmuckdesignerin
1999 – 2006 FACHWERK -Raum für Schmuck, Neuss
2006 – 2011 Galeriegemeinschaft DETAIL3, Düsseldorf
seit 2011 Präsentation der eigenen Kollektion auf Messen und in Galerien
2015 Staatspreis für das Kunsthandwerk NRW

www.ulibiskup.de

Rainer Brand

„Verschaffen wir der Zeit einen würdigen Auftritt.
Sie hat ihn verdient.″ Rainer Brand

Zunächst war es Glück. Als junger Mann entdeckte ich mein Talent und meine Liebe für die filigrane Uhrmacherkunst. Nach der Ausbildung in der Uhrmacherschule Pforzheim debütierte ich in kleinen, namhaften Unternehmen und besuchte anschließend die Meisterschule in Schwenningen. Ich hatte eine gute Zeit.

Dann war es Mut. Angestellt als Uhrmachermeister lernte ich viel und hegte doch meinen Traum: einmal die eigene Kreation präsentieren. 1992 war es endlich soweit und ich startete mit der Havanna in die Selbstständigkeit.

Heute ist es Zuversicht. Im Laufe der Zeit entwickelte ich eine stimmige Serie charaktervoller Uhren. Meine tickenden Zeitbegleiter erfreuen sich wachsender Nachfrage. Ich finde, die Zeit hat es immer gut mit mir gemeint. Daher möchte ich ihr etwas Außergewöhnliches zurückgeben. Sie hat es verdient.

www.rainerbrand.de

Dorothea Brill

2007  Gründung des Ladenateliers Einzelstück mit Stephanie Jendis und Mirjam Fränkle. www.einzelstueck-berlin.de
Seit 2005  in Berlin.
2001-2009  Gruppe JUNI mit 5 weiteren Schmuckdesignern. www.junijewels.de
1999—2004  Assistentin an der HFG Pforzheim im Fach Kunst, Kunst -und Designwissenschaften.
Seit 1999  freiberuflich selbständig tätig.
1999  Diplom. Schmuck & Gerätdesign.
1998  Austausch – Rhode Island School of Design Providence, USA.
1997  Stipendium der Carl- Duisberg Gesellschaft – New York City, USA.
1994—99  Studium an der Hochschule für Gestaltung Pforzheim Schmuck & Gerätdesign.
1991—94  Mitarbeit in verschiedenen Werkstätten, Prof. Hermann Jünger, Gastroph-Seidenath, Barbara Seidenath, Marie-Eugenie Hinrichs.
1988—91  Berufskolleg für Formgebung, Schmuck und Gerät, Schwäbisch Gmünd.
1968  Geboren in Freiburg i. Br.

http://www.dorothea-brill.de

C

Min Ji Cho

Born in Seoul, Korea in 1982
Education
MA, Goldsmithing, Silversmithing, Metalwork and Jewellery, Royal College of Art, London 2007
BA(Hons), Metal Art and Design, College of fine arts, Hongik University, Seoul, Korea 2005

Selected Exhibitions
2016  Inhorgenta 2016, Messe Munich, Germany
2015  Inhorgenta 2015, Messe Munich, Germany
Jahresendausstellung,Werkstatt-Galerie Friederike Gluck, Stuttgart, Germany
2014
Inhorgenta 2014, Messe Munich, Germany
Blossom, La Basilica Galeria, Barcelona, Spain
Blossom, Melting Point 2014, Valencia, Spain
What Is Jewellery, Manchester Craft & Design Centre, Manchester, UK
30 Years In The Making, Lesley Craze Gallery, London, UK
2013
Inhorgenta 2013, Messe Munich, Germany
Special, Lesley Craze Gallery, London, UK
Sieraad, Amsterdam, Netherlands
2012
Inhorgenta 2012, Messe Munich, Munich, Germany, 10th-13th February
I love Ri-CHIC-Lo, SpazioM, Catania, Sicily, 17th – 8th April

 

www.minjicho.com

D

Carl Dau

Carl Dau verwendete als einer der ersten Designer Stahl als Material seiner von Bauhaus inspirierten Schmuckstücke, heute widmet sich der Künstler neben der Schmuckherstellung der Objekt-Kunst.

Edelstahl, der mit anderen Metallen wie Gold, Silber, Platin und Titan kombiniert wird, bildet häufig die Basis des Schmucks von Carl Dau. Ein Novum ist die Verwendung von Rotgold mit Stahl. Die Herstellung ist sehr aufwendig, da viele Arbeitsschritte von Hand erforderlich sind.

Auf dieser Seite wollen wir einige Arbeiten vorstellen und über Neuigkeiten informieren.

 

www.dau-berlin.com

E

Annette Ehinger

1998 – 2000  Praktikum im Schmuck – Atelier von J.Ehinger, Pforzheim
2000 – 2004  Studium für Schmuck und Gerät an der Fachhochschule für Gestaltung in Pforzheim. Dipl. Designerin für Schmuck und Gerät
2002 – 2003  Praktikum im Kostüm-Atelier des Théâtre National de Strasbourg, Frankreich
seit      2005  selbständige Designerin für Schmuck und Gerät

http://www.annette-ehinger.de

G

Claudia Geiger

2014 Perlen Grand Prix, ausgeschrieben von meth media Verlag; 2ter Platz
2000 Förderwettbewerb Dt. Goldschmiedehaus Hanau, der Bertha Heraeus und Kathinka Platzhoff Stiftung, Gesellschaft für Goldschmiedekunst e.V.
1998 Leonardo da Vinci – Stipendium für Praxissemester im Ausland, Paris
1992/93 Eurodysee EG – Förderpreis Stipendium, Europäisches Austauschprogramm
1987 Europäischer Wettbewerb für Kunst


www.claudiageiger.de

Achim Gersmann

geb. 1962

Ausbildung und Studium Education
• 1984– 1985 Goldschmiedelehre
• 1987– 1989 Gesellenjahre
• Studium an der Fachhochschule des Landes Rheinland-Pfalz, Abtlg. Trier, Fachbereich: Edelstein- und Schmuckdesign in Idar-Oberstein, Abschluß: Diplom-Designer (FH)
• Selbstständig als Schmuckdesigner seit 1995 in Bamberg

www.achimgersmann.de

H

Claudia Hoppe

Claudia is fascinated by the dialogue between minimalist geometry and gleaming colours that contrast with the organic lines and colours of the wearers body. Her jewellery can be seen as autonomous sculptures, which only develop their complete force of expression through interaction with the body.

Vita

She started with her education as a traditional goldsmith, following up by studies for product and jewellery design at the University of Applied Arts in Düsseldorf (D), the Escola Masana in Barcelona (E) and the PXL-MAD in Hasselt (B). Claudia is today working as a freelance jewellery designer in Düsseldorf, exhibiting her serial jewellery at galleries in Europe and the USA. Since 2014 she is also teaching at the PXL University College in Hasselt, Belgium.

 

www.claudia-hoppe.de

Angela Hübel

Of all the parts of the body which can be ornamented, the hand is the one that’s most frequently in motion, so the ring is the most lively piece of jewelry –it always occupies the center of attention.

Wenige Schmuckmacher beschäftigen sich so intensiv und ausschließlich mit dem Thema Ring wie Angela Hübel. Dieses Thema hat sie zu einer anspruchsvollen Kollektion variiert, die bei aller Vielfalt auf einen gemeinsamen Nenner zurückzuverfolgen ist: Für sich betrachtet sind die Ringe eigenständige Skulpturen mit außerordentlicher Ausdruckskraft; auf den Finger gesteckt, verändern sie ihre Anmutung, akzentuieren und betonen die Hand, werden zum selbstverständlichen Bestandteil des Körpers. Möglich macht dies ein durchdachter und langwieriger Entwicklungsprozess als Grundlage jeden Entwurfs.
Angela Hübel gehört zur Generation von Schmuckdesignern, die in den achtziger und neunziger Jahren mit kleinen, ganz auf ihre Person und ihr Design zugeschnittenen Produktionsfirmen ihren Platz auf dem Schmuckmarkt gefunden haben. Heute ist ihr Name zum Begriff für eigenwillige, skulpturale Ringformen geworden. Neben zahlreichen Veröffentlichungen in Zeitschriften, Magazinen und Büchern ist das mehrfach preisgekrönte Design von Angela Hübel in die Sammlungen verschiedener deutscher Museen eingegangen.
Der Erfolg einer so unkonventionellen und intellektuell anspruchsvollen Schmucklinie wie der Ringkollektion von Angela Hübel beweist, dass der Schmuckmarkt sich gewandelt hat. Viele Frauen identifizieren sich nicht mehr mit einer vordergründig am modisch Dekorativen oder am materiellen Wert orientierten Gestaltung, sondern sie erfahren das Tragen von Schmuck als Auseinandersetzung mit der eigenen Person und dem eigenen Körper.
Neuheiten werden jedes Jahr im Frühjahr zu der Messe Inhorgenta in München vorgestellt.


www.angelahuebel.de

I

Mari Ishikawa

parallel world

Where does the parallel world exist?
Can one discover this world through time travel?
Is it perhaps possible to see this world in a dream?
Or does it only exist in one’s heart?
The world we see is only a part of the entire reality, which is composed of many worlds existing simultaneously, side by side.
We can find »parallel worlds« whenever we open our eyes.
They are always with us.

 

Vita
1964 Kyoto, Japan

Education and Work Experience
1982–86 Master degree of art, Nara University of Education, Japan
1989–94 Graphic designer in Tokyo, Japan
1993–94 Studied jewelery making, Hiko Mizuno College Of Jewelery, Japan
–2000 Studied jewellery at the Munich-Academy of Fine Art, Germany
1999 Master student, Munich-Academy of Fine Art
2001 Diploma at the Munich-Academy of Fine Art
2008 – 2014 Lehrauftrag der Ludwig Maximilians-Universität München, Department für Asienstudien – Teilzeitbeschäftigung
1996 – bis heute Arbeit als freischaffende Künstlerin

Lives and works in Munich, Germany


www.mari-ishikawa.de

K

Jiro Kamata

1978  born in Hirosaki, JAPAN
1996 – 98  Yamanashi Institute of Gemology and Jewelry Art
1998 – 99  Hochschule für Gestalltung Pforzheim
2000 – 06  Academy of Fine Arts Munich, with Prof.Otto Künzli
2004  Meisterschüler
2006  Diploma
2009 – 2015  Artistic Assistant at Academy of Fine Arts Munich, Department of Jewellery
2005 –  Studio in Munich
Exhibitions
Germany, The Netherlands, Sweden, Finland, Great Britain, Italy, Spain,
Belgium, Portugal, Poland, Switzerland, Luxembourg, USA, Japan, China,
Australia, Vietnam, Taiwan, Thailand and Mexico

 

www.jirokamata.com

Kronaby Watches

Kronaby entwickelt Uhren, bei denen das Design im Vordergrund steht und nur
relevante intelligente Features hinzugefügt werden – mit dem Ziel, das Menschen
mehr erleben und gezielt ihre Zeit nutzen können. Die Kombination von moderner
Technologie, skandinavischem Design und traditioneller Uhrmacherei, ergeben das
Ergebnis einer neuen Generation von Uhren: die Connected Watch.

https://www.kronaby.com

Susanne Klemm

As I’m interested in human behaviour and nature, I try to materialize my observations. Similar to the material I choose, I like that nature and human behaviour is apparently unpredictable. No arbitrariness but an uncontrollable part on which I can react.

For me it is very important that the jewellery communicates without necessarily knowing the concept behind it. A ring, brooch or necklace must be a wearable and an autonomous object in one.

Most of the time I work in collections. Then I start with an intuitive idea. The idea is growing and changing under influence of my personal life.

 

www.susanneklemm.com

L

Lehmann & Schmedding

Our work together is characterized by our anything goes approach to product development.
By questioning or overriding established ideas and given structures, we open up a broad spectrum of creative dynamics.
This novel perspective brings innovative product solutions to the fore, a world apart from commonplace uniformity.
In our eyes, design is more than a formula with interchangeable building bricks. More than the sum of its parts, intelligent design integrates idea, material, technology and
emotion with supreme efficiency.
We endeavour to come up with a solution which is intuitively instinctive, unerringly accurate and fundamentally on point, reflecting our respect for the core idea.
We take our craft seriously, hence we create products with their own character and added value, equipped to succeed in the marketplace.

 

www.lehmann-schmedding.de

M

Patrick Malotki

Two? Parts! Patrick Malotki divides things and reunites them. This principle – possibly resulting from his bilingualism – is followed by nearly all of his ring creations. His CRACKLE rings shows this in a special way: in the first developmental phase, Malotki arranged to have iron rings broken open. The ensuing crack is impressive on its own or, thanks to the inherent tension of the material, it can securely hold a diamond or a gold nugget. Now the distinctive lines of the CRACKLE rings are cut with the aid of a laser. Jewellery lovers can choose among eleven variants. GEMINI, by contrast, doesn’t look quite so archaic. Two parts, each the mirror-image of the other, finely and precisely unite to create a single whole. The rings are either monochrome or in contrasting colours, as if to say, “We’re independent, but united.” The HEART, EIGHT and BOW creations are very sensual and noble. Fine and sometimes small notches accentuate the surfaces of these rings. They send messages which are understood only by those who experience both rings together. DUETT is probably the logical evolution. These elegant rings are freely mobile, yet simultaneously inseparable. One becomes two. And vice versa. With his rings, Patrick Malotki celebrates the power of togetherness in a society that often glorifies egotism.

1974 geboren in San Diego, California
1993 bis 1997 Bachelor of Fine Arts an der Northern Arizona University
1998 bis 2002 schmuck Studium an der Hochschule für Gestaltung, Pforzheim Praktikum bei Norbert Muerrle
2001 bis 2013 Mitgründer der Firma JUNI

 

www.patrickmalotki.de

N

Niessing

Hinter jedem Schmuck stecken Menschen und viel Menschliches. Am Anfang steht natürlich immer eine Idee, ein Gedanke, ein emotionales Bedürfnis. Der Grundstein dazu wird im Designteam gelegt, eingebettet in der Manufaktur. Niessing lebt Gestaltung. Jeder trägt durch seine Persönlichkeit dazu bei.

Das Design in all seiner Innovation hat Tradition bei Niessing. Diese wird von den Designern behutsam gepflegt und immer wieder durch neue Aspekte ergänzt. Gestaltung wird als allumfassende Aufgabe verstanden. Jedes noch so kleine Detail ist wichtig. Oft muss ein Entwurf Jahre reifen bis er umgesetzt wird. In jedem Fall wird die Form perfektioniert, bis alle mit dem Ergebnis zufrieden sind.

Internationale Designpreise und die Präsenz in Museen bestätigen unsere Passion für Schönheit und Material.

de.niessing.com

Niessing_Anzeigen_Kunden_1_2-quer_Bridal_20160421

de.niessing.com/trauringkonfigurator

O

Johanna Otto

1983  geboren in Filderstadt
2003  Abitur
2003-2004  Au-pair sowie Architecturpraktikum in Montreux

2004-2005  Goldschmiedepraktikum an der Hochschule für Gestaltung Pforzheim
2005-2010  Studium “Design für Schmuck & Objekte der Alltagskultur’ an der Hochschule für Gestaltung Pforzheim
2010  Bachelor of ARts
2008-2011  Designatelier Juni
Seit 2011  Selbständig als Schmuckdesignerin
Seit 2012  Fachberaterin NIESSING München (teilzeit)

 

www.johannaotto.de

P

Christina Pauls

Wenn ich mich beschreiben müsste, müsste ich sagen, dass ich mich verstrickt habe. Verstrickt habe in mehreren Disziplinen, dem Goldschmieden und der textilen Handarbeit. Beides fasziniert mich, beides habe ich gelernt und lässt mich nicht mehr los, vor allem die Verbindung der beiden Dinge. Warum nicht mal Ohrstecker aus Gold mit einem Faden besticken? Oder Gürtel entwerfen, die eine ganz besondere Schnalle haben? Am wichtigsten dabei ist mir jedoch immer, dass die Dinge, die ich entwerfe und produziere klar, schlicht und modern sind.

Vita
2016  Nominierung für den German Design Award mit den Ohrsteckern Linnea
2014  Nominierung für den German Design Award mit den Nadelwerk-Ohrsteckern Miyu
08/2012  Auszeichnung red dot design award, product design 2012, honourable mention für die Nadelwerk-Ohrstecker Miyu
Seit 2008  Selbständig als Designerin für Schmuck und Objekt
2008-2011  Wissenschaftliche Mitarbeiterin für den Studiengang Schmuck und Objekte der Alltagskultur an der Hochschule Pforzheim
2007–2008  Produktdesign und Markenentwicklung der „FÜNF TÖCHTER“ für Zweigart & Sawitzki (Textil)  im Bereich Home und Accessoires in Zusammenarbeit mit Totems Communication & Architecture, Stuttgart
01/2007  Diplom als Designerin für Schmuck und Objekte der Alltagskultur an der Hochschule Pforzheim, Fakultät für Gestaltung
10/2004  Austausch, Helwan Universität für Angewandte Kunst in Kairo, Ägypten
2003-2007  Studium, Studiengang Schmuck und Objekte der Alltagskultur an der Hochschule Pforzheim, Fakultät für Gestaltung
1999-2003  Ausbildung zur Goldschmiedin
1998-1999  Studium, Studiengang Mode-Design an der Fachhochschule Trier
1978   Geboren in Ludwigshafen am Rhein

 

www.christina-pauls.de

R

André Ribeiro

Dieser neue Materialmix, der in den 80er Jahren auf viel Unverständnis in der Schmuckbranche stieß, entspricht ganz dem philosophischen Interesse des Designers: „Die Fragestellung über den Wert des Wertlosen und den Unwert des Wertvollen, spiegelt eine Grundeinstellung in meinem Leben wieder,“ sagt André Ribeiro. Die Frage, wie das Publikum ein Produkt als Schmuck akzeptieren würde, das allen konventionellen Erwartungen widerspricht, wurde inzwischen beantwortet.
In Fachwelt und breiter Öffentlichkeit erntet Ribeiro heute begeisterte Zustimmung.
Nach über 20 Jahren gilt diese Schmucklinie heute als „Klassiker“ und wird regelmäßig mit neuen Modellen ergänzt.

www.andre-ribeiro.de

Emilie Roche

Emilie Roche vous invite à entrer dans son univers de bijoux en crochet perlé, une technique ancienne qu’elle met au service de la mode contemporaine.
Parisienne dans l’âme et bijoutière de formation, Emilie Roche crée des pièces qui évoquent chacune un rêve et un voyage.
Perles de Bohème ou perles japonaises, mates ou brillantes, chaque création est une rencontre, une émotion nouvelle.
Éminemment sensuel, le bijou devient caresse, hommage à la peau qui le porte.
Le geste Répétitif et précis, le geste consiste à utiliser le point de chainette pour crocheter les perles une à une. Maille après maille, une structure en colimaçon se dessine qui donne au bijou sa forme tubulaire.
Si la technique semble simple, elle n’en nécessite pas moins un tour de main et une rigueur extrême pour obtenir un résultat parfait, où la magie a sans doute un peu sa part.
OEuvre de mains expertes Pour fabriquer ses bijoux, Emilie n’a pas souhaité s’adresser aux unités de production en Asie.
Son éthique l’a conduite à former personnellement un groupe de femmes marocaines, originaires de Figuig, une ville oasis de l’Oriental, aux portes du désert. La confection des bijoux, rémunérée de façon juste et équitable (les colliers rapportent bien plus que le tissage d’un tapis…), vient en complément des occupations traditionnelles des femmes, sans empiéter sur leurs activités quotidiennes ou leur vie privée.

Emilie Roche page

S

Nicolay Sardamov

1975 Born in Sevlievo, Bulgaria

Education:
1999 BA in Fine Arts Pedagogy, Sofia University St. Kliment Ohridski
2003 Salzburg International Summer Academy of Fine Arts, Erico Nagai
2004 Salzburg International Summer Academy of Fine Arts, Johanna Dahm
2005 MA Jewellery and Metal, Academy of Fine Arts, Sofia

Awards:
2000 Grand Prix in New Technologies Competition, Union of Bulgarian Artists, Sofia

 

www.sardamov.com

Erwin Sattler

wir möchten Ihnen die wunderbare Welt der Erwin Sattler Uhren vorstellen, die mit ihrem angenehmen Ticken und dem rhythmischen Hin- und Herschwingen des Pendels ein unerreichtes Wohlfühlklima in Ihre Räume zaubern. Sie werden zu wertvollen Begleitern, die durch ihre Langlebigkeit auch mit Stolz an die nächsten Generationen weitergegeben werden können.

Doch wir möchten Ihnen nicht nur unsere Produkte präsentieren, sondern auch ein Gefühl davon vermitteln, mit welcher Begeisterung und Hingabe in unserer Manufaktur Kunstwerke entstehen, die zeitloses Design mit höchster Qualität vereinen. Gemeinsam mit unseren hochqualifizierten Mitarbeitern entwickeln und erschaffen wir wundervolle Großuhren, die das Beste aus 400 Jahren Uhrmachertradition enthalten – und das schon seit über 50 Jahren.

Den Grundstein für unser Schaffen legte Firmengründer Erwin Sattler mit seiner Ehefrau Viola im Jahre 1958. Ihnen gilt unsere Dankbarkeit für ihr tiefes Vertrauen, das uns den Ausbau und die Weiterentwicklung zur heutigen Großuhrenmanufaktur erst ermöglicht hat. Auch heute ist die Firma in Familienbesitz und baut auf das Gütesiegel „Made in Germany“. Darauf sind wir sehr stolz.

www.erwinsattler.com

Katja Schlegel

mit den Händen etwas zu schaffen ist ein Grundbedürfnis seit Menschengedenken,
ich folge diesem Bedürfnis.

Vita

geb. in frankfurt a. main
1989 studienaufenthalt bei hendrik forster, metung marion marshall, melbourne, australien
1990 – 93 ausbildung zur goldschmiedin an der staatl. berufsfachschule für glas und schmuck, neugablonz
seit 1994 freischaffend tätig
2001/02 dozentin an der fos, münchen
seit 2001 mitglied bkv, münchen
2002 eröffnung schlegelschmuck
seit 2000 beteiligung an internationalen ausstellungen/messen

www.schlegelschmuck.de

Oliver Schmidt

Knoten? Brillant! Oliver Schmidt entdeckte 2003 als Stilelement den Knoten. Und der funkelt inzwischen. Brillanten – pavéegefasst – folgen der geschlungenen Linie aus Gold, und das Auge geht mit. Die ersten Knotenringe fertigte Oliver Schmidt aus Eisen – einem Material, das eigentlich industriell genutzt zu Tauen, Seilen und eben Knoten passt. Bald entwickelte der Designer das große Potential der Form weiter als Ohrschmuck, Manschettenknopf und Anhänger. Gerne werden die Verbindungen als Zeichen der innigen Verbundenheit gewählt. Wenn Oliver Schmidt schmiedet, treibt er das Metall und sich selbst. Er lässt seiner Intuition freien Lauf und stoppt an der richtigen Stelle. So entstanden die Kollektionen LIBELLEN, SCHLAUFEN, ÖSENKETTE oder BLÄTTER.
Ähnlich funktioniert es bei FOUR EVER: Oliver Schmidt presst das Metall in einer vierteiligen, runden Form so, dass die kristalline Struktur der Legierung seitlich sichtbar wird. Immer erkennen Betrachter und Schmuckträger den formgebenden Prozess und genießen die Leichtigkeit der Stücke.

 

www.ol-schmidt.de

Schmuckwerk

Family

Heike and Markus Schmidt founded schmuckwerk in 1994 after many years of experience in craftsmanship, industry and trade.

Markus Schmidt is a skilled goldsmith, designer, and businessman. The main focal point of his jewellery ideas and designs are the wishes of the women that wish to decorate themselves.

Heike Schmidt assumed the most beautiful task at schmuckwerk. She selects, optimises and tests every new piece of jewellery.

Jewellery with emotions!

Heike and Markus Schmidt founded schmuckwerk in the historical ambience of a paper mill of 1852. Since 1994, original collections like cloud, rattle, cliff and twine have been created in Ratingen.

The basic idea is recurrent in all jewellery pieces. Schmuckwerk designs jewellery that is made for all senses. Crafty diligence and technical precision are joined to the manufactory principle. Pearls and diamonds have leading roles at schmuckwerk, and are staged by everything else.

Much has happened since the foundation. Only one thing has remained the same. The claim to design extraordinary jewellery and to produce it in best quality “Made in Germany”.

 

www.schmuckwerk.de

Barbara Schulte Hengesbach

My jewelry is characterized by geometric clarity and tangible emotionality.
My interest in kinetics was awakened by Professor Friedrich Becker at the FH Düsseldorf (University of Applied Sciences). The phenomenon of motion, a gift of the Italian Futurists to 20th century art, continued to fascinate me long after I had completed my studies in 1974.
As I searched for my own path and style, my work on kinetic jewelry lay dormant for three decades. It wasn’t until the year 2000 that I presented new kinetic rings. From 1990 onwards, cultured pearls in the context of modern, geometric forms would become a further important theme of my collections.
In 1987, I first opened the Pavé jewelry gallery in Düsseldorf with my partner Waltraut Reis. I moved into Neubrückstraße 4, close to the Kunsthal le, in 1993. It gives me great personal satisfaction to be able to enrich the Düsseldorf scene with a forum for contemporary jewelry which enjoys a fine reputation both at home and abroad.

 

www.schulte-hengesbach.com

Bernhard Simon

Bernhard Hiroshi Simon, geboren 1983

Ausbildung
2004 ‒ 2006
HBK Braunschweig/Kunstwissenschaft
TU Braunschweig/Geschichte
2006 – 2010
HAWK Hildesheim/Metallgestaltung
Bachelor of Arts bei Prof. Georg Dobler
Seit 2010
Freischaffend tätig als Schmuckgestalter

 

www.bernhardsimon.de

T

Karola Torkos

As a jewellery designer, I am interested to discover the different and sometimes contrasting aspects of a concept, idea or collection. Therefore, I avoid seeing myself as just a commercial or just an artistic designer working in only one formal language. My current and ongoing project of changeable/variable jewellery offers a huge playground. Giving the wearer the possibility to change the look of a jewellery piece is in some way handing over the last step in the design process. This is a challenge for both the designer and the wearer and it leads to a very personal relationship to design or art.

 

www.karakola.com

W

Heike Walk

Meine Schmuckarbeiten sind inspiriert durch die Beobachtung des Alltäglichen und seinen Geschichten.
Oft sind es winzige Details, die beim genaueren Betrachten eine unglaubliche Ästhetik aufweisen.
Diese sind Auslöser und Inspiration zugleich.
Dabei versuche ich das Wesentliche und Charakteristische der Dinge herauszufiltern und mit möglichst wenigen Eingriffen oder Veränderungen in meinem Schmuck zu adaptieren.
www.heikewalk.de

Günter Wermekes

„Wieviel Design muß sein ?

Diese Frage steht für mich vor jeder Gestaltungsaufgabe an oberster Stelle. Ich bin davon überzeugt, daß die Form aus dem Material entsteht und ihr daher eine spürbare Logik innewohnt. Jedes Material spricht seine eigene Sprache. Als Gestalter bin ich der Übersetzer, der dieser Sprache möglichst exakt ihren letzten Schliff gibt.

Schmuck zu entwerfen hat für mich sehr viel gemein mit Architektur. Der Mensch ist der Masstab. Einfachheit und Prägnanz der Formen stehen im Vordergrund. Gute Architektur akzentuiert ihr Umfeld.

In diesem Sinne soll auch mein Schmuck die Träger/innen nicht schmücken oder dekorieren, sondern ihre Persönlichkeit und Natürlichkeit unterstreichen.

Durch Konzentration auf das Wesentliche entstehen Formen, die sich jeder Mode entziehen. Punkt, Gerade, Kreis und Quadrat. Mit der Lautstärke der Stille übertönen sie seit jeher alle Trends.

Wer den Trends nachläuft, unterwirft sich nicht nur dem Zeitgeist, sondern der Zeit selbst mit ihrer Vergänglichkeit. Mein Schmuck lässt sich zu jeder Zeit zu allem tragen, unabhängig von der jeweiligen Mode.“

www.wermekes.de